100 Jahre DGVS - page 73

71
Kapitel 4
▶ Trotz zahlreicher persönlicher
Kontakte zwischen Forschern war
die deutsche Wissenschaft und
damit auch die Gastroenterologie
nach dem Krieg zunächst interna-
tional isoliert. In den 1950er Jahren
trat eine Normalisierung ein. So
waren Hans H. Berg, Norbert Hen-
ning, Heinz Kalk, Gerhardt Katsch
und Leo Norpoth Herausgeber der
Gastroenterologia
.
39
Vgl. dazu auch den Spruch-
kammerakt zu Berg in Hamburg:
StA HH, 221–11, Ed 3853- Vgl.
BA R 9347.
40
Heinkel K, Schmid E. Zum
80. Geburtstag von Herrn Profes-
sor Dr. med. Norbert Henning. Z
Gastroenterol 1976; 14: 454–470.
41
Henning N. Ueber chronische
Gastritis. Münch Med Wochenschr
1929; 76: 220–222.
42
Ulrich Friedemann
(1877–1949) war a.o. Professor
für Hygiene an der Friedrich-Wil-
helms-Universität Berlin und
seit 1915 Ärztlicher Direktor der
Abteilung für Infektionskrank-
heiten am Berliner Rudolf-Vir-
chow-Krankenhaus. 1933 wurde
ihm aus rassischen Gründen die
Lehrerlaubnis entzogen, Friede-
mann emigrierte zunächst nach
London, später in die USA. Vgl.
Kagan SR. Jewish Medicine. Bos-
ton 1952; 259.
43
Norpoth L. Professor Dr. med.
Norbert Henning 65 Jahre alt
(12.7.1896). Dtsch Med Wochen-
schr 1961; 86: 1357–1358.
44
Professorenkatalog der Uni-
versität Leipzig.
.
de/unigeschichte/professoren-
katalog/leipzig/Henning_471/
(2.7.2013).
45
Zur Maßregelung Hennings in
Leipzig vgl. Norpoth L. Norbert
Henning 65 Jahre alt; 1358. Zu
seiner späteren Haltung vgl. zum
Spruchkammerverfahren: StA
München, SpK Karton 678.
46
Classen M. In memoriam
Prof. Dr. med. Ludwig Demling
(4.8.1921–13.10.1995). In: Das
Wiener Endoskopiemuseum,
Eröffnungsymposium 1996.
(Schriften der Internationalen Nit-
ze-Leiter Forschungsgesellschaft,
Band 1.) Wien 1997; 17–19.
1...,63,64,65,66,67,68,69,70,71,72 74,75,76,77,78,79,80,81,82,83,...180
Powered by FlippingBook