100 Jahre DGVS - page 85

83
Kapitel 5
▶ Gründung der Deutschen Demo-
kratischen Republik am 7.10.1949.
Im Gebäude der Deutschen Wirt-
schaftskommission in Berlin fand
am 7.10.1949 die 9. Tagung des
Deutschen Volksrates statt, auf der
die DDR gegründet wurde.
▶▶ Seit dem Beginn der 1950er
Jahre flohen hunderttau-
sende DDR-Bürger in den Westen.
Ihr Fluchtweg führte meist über
Berlin, da dort die Grenze relativ
einfach zu überwinden war. In der
Nacht vom 12. auf den 13. August
1961 begannen Grenztruppen der
DDR mit den Vorbereitungen für
den Bau der Berliner Mauer.
Die Gesellschaft für Gastro-
enterologie der DDR
Nach 1945 war die Situation in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und ab
1949 in der DDR durch begrenzte Ressourcen, Mangel an Material und Perso-
nalknappheit gekennzeichnet. Diese Tatsachen, besonders der Ärztemangel und
die dramatischen gesundheitlichen Nachkriegsprobleme, zwangen die Sowjeti-
sche Militäradministration (SMAD) und die deutschen Organe der Gesundheits-
verwaltung bei der Reorganisation, bei den ursprünglich geplanten grundlegen-
den Veränderungen des Gesundheitswesens sowie bei der Entnazifizierung
Kompromisse zu machen. UmÄrzte für die Gesundheitsversorgung in der SBZ zu
halten, wurden Notlösungen und Ausnahmeregelungen getroffen.
1
Administrati-
on und Partei waren auf Fachkräfte und Expertenwissen angewiesen. Kompeten-
te Ärzte wurden für den Wiederau�au und den Au�au einer neuen Gesellschaft
dringend gebraucht. Wie der Historiker Ralph Jessen bemerkt, war der von der
SED intendierte Wandlungsprozess »langwieriger und widersprüchlicher, als es
das Bild eines rücksichtslosen ›Sturms auf die Festung Wissenschaft‹ suggeriert.
In der Praxis überschnitt sich die totalitäre Gesellschaftspolitik der SED-Führung
nämlich immer wieder mit historischen Kontinuitäten, notgedrungenem Prag-
matismus und den unerwarteten Folgen diktatorischer Allmachtsansprüche.«
2
Die wechselseitige Indienstnahme von Politik und Wissenschaft schuf gleichzei-
tig Räume für die, durch die NS-Zeit belasteten, Wissenschaftler, Angebote des
Systems anzunehmen und so ihre Nachkriegskarrieren zu begründen.
40 Jahre nach Gründung der DDR, im Jahr 1989, verdrängte die Diskussion
um eineAufarbeitung politischer Verwicklungen einzelner Personen beinahe jene
Leistungen, die die Mitglieder der Gesellschaft für Gastroenterologie in der DDR
unter schwierigen Rahmenbedingungen vor derWiedervereinigung erbracht hat-
1
Ernst AS. »Die beste Prophylaxe
ist der Sozialismus«, Ärzte und
medizinische Hochschullehrer in
der SBZ/DDR 1945–1961. Müns-
ter 1997; 339.
2
Jessen R. Akademische Elite und
kommunistische Diktatur, Die ost-
deutsche Hochschullehrerschaft
in der Ulbricht-Ära. Göttingen
1999; 13.
1...,75,76,77,78,79,80,81,82,83,84 86,87,88,89,90,91,92,93,94,95,...180
Powered by FlippingBook