100 Jahre Kongress - DGVS - page 65

65
Vita
Wissenschaftliche
Schwerpunkte
Entwicklungen der
Gesellschaft während
der Präsidentschaft
Ausgewählte
Publikationen
Siegfried Matern
Aachen
* 1940 in Cottbus
51. Tagung
Aachen, 18. – 21. September 1996
Siegfried Matern studierte an der Humboldt-Universität sowie an der Freien Universität Berlin und
an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Medizin. Nach Staatsexamen und Promotion in Frei-
burg folgte von 1967 bis 1972, unterstützt durch ein Stipendium der Volkswagenstiftung und der
Hans-Böckler-Stiftung, das Diplomstudium der Physiologischen Chemie und Biochemie an der
Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Dieses Studium schloss Matern als Diplom-Biochemiker
ab und verbrachte danach einen einjährigen Forschungsaufenthalt als DFG-Stipendiat am Chemi-
schen Department des Karolinska Instituts Stockholm bei Jan Sjövall. 1973 begann Matern seine
Ausbildung zum Internisten und Gastroenterologen bei Wolfgang Gerok an der Medizinischen Kli-
nik der Universität Freiburg.
1977 an der Freiburger Medizinischen Fakultät habilitiert wurde Matern 1984 als Lehrstuhlin-
haber für Innere Medizin und als Direktor der Medizinischen Universitätsklinik III (Schwerpunkt
Gastroenterologie und Stoffwechselkrankheiten) an die Rheinisch-Westfälische Technische Hoch-
schule Aachen berufen. Die Klinik leitete er bis zu seiner Emeritierung 2005.
Während seiner Tätigkeit in Aachen war er von 1999 bis 2004 Mitglied des Senats und des Haupt-
ausschusses der DFG und von 1999 bis 2009 Mitglied des Vorstandes der Dr.-Mildred-Scheel-Stif-
tung für Krebsforschung der Deutschen Krebshilfe. 2013 erhielt Matern die Ehrenmitgliedschaft
der DGVS.
Materns Forschungsschwerpunkte lagen auf dem Gebiet des Metabolismus, Transportes und
der Entgiftung von Gallensäuren bei Lebererkrankungen.
Zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit der DGVS wurde die 51. Tagung in
Aachen gemeinsam mit der Netherlands und Flemish Society of Gastroenterology und der
Société Royale Belge de Gastro-Entérologie abgehalten.
Matern S, Matern H, Farthmann EH, Gerok W. Hepatic and extrahepatic glucuronidation of bile acids in man. J Clin Invest 1984;
74: 402-10.
Matern S, Matern H. Formation of bile acid glucosides and dolichyl phosphoglucose by microsomal glucosyltransferase in liver,
kidney and intestine of man. Biochim Biophys Acta 1987; 921: 1-6.
Matern H, Heinemann H, Legler G, Matern S. Purification and characterization of a microsomal bile acid ß-glucosidase from
human liver. J Biol Chem 1997; 272: 11261-7.
Matern H, Boermans H, Lottspeich F, Matern S. Molecular cloning and expression of human bile acid ß-glucosidase. J Biol Chem
2001; 276: 37929-33.
Yildiz Y, Matern H, Thompson B, Allegood JC, Warren RL, Ramirez DMO, Hammer RE, Hamra FK, Matern S, Russell W. Mutation of
ß-glucosidase 2 causes glycolipid storage disease and impaired male fertility. J Clin Invest 2006; 116, 2985-94.
1...,55,56,57,58,59,60,61,62,63,64 66,67,68,69,70,71,72,73,74,75,...98
Powered by FlippingBook