100 Jahre Kongress - DGVS - page 83

83
Vita
Wissenschaftliche
Schwerpunkte
Entwicklungen der
Gesellschaft während
der Präsidentschaft
Peter Layer
Hamburg
* 1951 in Brombach b. Heidelberg
67. Tagung
Hamburg, 19. - 22. September 2012
Nach seinem Medizinstudium in Tübingen und Edinburgh erhielt Peter Layer seine klinische und
wissenschaftliche Ausbildung am Universitätsklinikum Essen bei Harald Goebell und an der Mayo
Clinic (USA) bei E. P. DiMagno. 1981 erfolgte die Promotion (s.c.l.), 1988 die Habilitation. Ab 1996
gestaltete er als Ärztlicher Direktor des Israelitischen Krankenhauses in Hamburg maßgeblich
dessen Ausbau zu einem führenden viszeralmedizinischen Klinikum.
Layer erforschte die integrierte Regulation des Pankreas und der gastrointestinalen Motilität.
Er untersuchte die Rolle des extrazellulären Calciums für das Pankreas, analysierte den lu-
minalen Transit von Enzymen und Nährstoffen durch den Dünndarm des Menschen und be-
schrieb und quantifizierte erstmals die physiologische Malabsorption und ihre regulatorische
Rolle. In klinischen Fragestellungen beschrieb er den Einfluß der Ätiologie auf die differenten
Verlaufsmuster chronischer Pankreatitiden unterschiedlicher Genese. Eine Pionierleistung
war die Etablierung des primär nicht-chirurgischen Managements der infizierten Pankreas-
nekrose, die einen therapeutischen Paradigmenwechsel auslöste. Einflussreich waren auch
seine Beiträge zu intestinalen Motilitätskrankheiten sowie seine Federführung der ersten
deutschen S3-Leitlinie zum Reizdarmsyndrom.
Layer verantwortete als Schatzmeister der DGVS (2000 bis 2013) deren wirtschaftliche Ent-
wicklung. Als deren wesentliche Grundlage betrachtete er die Stärkung der Attraktivität der
DGVS und damit die Steigerung ihrer Mitgliederzahl, die sich in seiner Amtszeit auf über 5000
verdreifachte. Diese Ziele bestimmten auch die Themen seiner Präsidentschaft und seines
Kongresses, den er durch maßstabsetzende Neuerungen (u.a. Aufwertung der Originalbei-
träge durch eigene Vortragssitzungen; Nachwuchsinitiative mit Forschungs-Workshops für
junge Wissenschaftler und Mentorenprogramm für Medizinstudenten) prägte.
Layer P et al, Effects of chronic hypercalcemia on exocrine pancreatic secretion. Gastroenterology 1982; 82: 309-16.
Layer P et al. Human pancreatic secretion and intestinal motility: effects of ileal nutrients. Am J Physiol 1990; 258: G196-201.
Layer P et al, The different courses of early- and late-onset idiopathic and alcoholic chronic pancreatitis. Gastroenterology 1994;
107: 1481-7.
Layer P et al, S3-Leitlinie Reizdarmsyndrom. Z Gastroenterol 2011; 49: 237-93.
Layer P et al (Ed), Praktische Gastroenterologie. 4. Aufl., München 2011.
Ausgewählte
Publikationen
1...,73,74,75,76,77,78,79,80,81,82 84,85,86,87,88,89,90,91,92,93,...98
Powered by FlippingBook