Aktuelle Ehrungen und Preisträger

Im Rahmen der Viszeralmedizin 2017 vom 13. – 16. September in der Messe Dresden wurden die diesjährigen Ehren- und Förderpreisträger der DGVS geehrt. Wir gratulieren allen Preisträgern und Ehrenpreisträgern recht herzlich zu dieser Auszeichnung ihren herausragenden Arbeiten!

Ismar Boas-Medaille

Die Ismar Boas-Medaille überreicht die DGVS in diesem Jahr an Professor Ashok Saluja aus Miami, Florida, USA. Er hat wegweisende Untersuchungen zu den Entstehungsmechanismen der Pankreatitis und des Pankreaskarzinoms durchgeführt. Auf seine Arbeitsgruppe geht die Entdeckung der zellulären Mechanismen der Proteasenaktivierung im Pankreas und der nachfolgenden Zell- und Gewebeschädigung zurück. Seine Aufklärung der Rolle von HSP70 bei der Entstehung, Progression und Apoptoseresistenz des Pankreaskarzinoms und anderer gastrointestinaler Tumore war bahnbrechend. Seine Arbeitsgruppe hat auf dieser Basis ein neues Medikament entwickelt, das gerade die klinische Prüfung in Phase-2 Studien durchläuft und in das große Hoffnungen für die Krebstherapie gesetzt werden.

Endoscopy Award der DGVS

Mit dem Endoskopiepreis der DGVS (Endoscopy Award) wird Dr. Robert Holbrook Hawes, tätig in Orlando, Florida, USA geehrt. Dies geschieht in Würdigung seiner Verdienste in der Erforschung, klinischen Etablierung und Lehre fortgeschrittener endoskopischer Techniken – insbesondere der Endosonografie – aber auch der Auslotung der Chancen und Risiken der NOTES-Technik. Dr. Holbrook Hawes ist ein weltweit hoch angesehener Kliniker und Wissenschaftler. Sein Handwerk versteht er und lässt jedermann bei Live-Endoskopie-Fortbildungen daran teilhaben. Er kommt besonders gerne nach Deutschland und hat bei einer ganzen Reihe von Endoskopie-Veranstaltungen aktiv mitgewirkt. Er trägt in hohem Maße dazu bei, die gastrointestinale Endoskopie als patientenorientierte, klinische Disziplin kontinuierlich weiter zu entwickeln und zu verbessern.

Ehrenmitgliedschaft der DGVS

Als Ehrenmitglied der Gesellschaft ernennt die DGVS Professor Ole Petersen aus Cardiff, Wales. Prof. Petersen hat in seinem Labor 1984 die erste Einkanal-Spannungsaufzeichnung in Epithelzellen vorgenommen. Er entdeckte die lokalen intrazellularen Kalziumsignale, die Kalziumfreisetzung aus der Hülle des Zellkerns und die intrazellularen Kalziumtunnel. In experimentellen Modellen hat er die Rolle von Inositoltrisphosphat für die Pankreatitis und das Potential von Hemmstoffen der „Calcium release activated channels“ für die Prävention und Therapie dieser Erkrankung aufgeklart. Klinische Studien, die seine Konzepte zur Signaltransduktion im Pankreas in die Therapie von Patienten übersetzten werden gerade vorbereitet.

Ehrenmitgliedschaft der Sektion Endoskopie

Zum Ehrenmitglied der Sektion Endoskopie wird in diesem Jahr Professor Hans-Joachim Schulz, Berlin ernannt. Prof. Schulz hat schon während seiner Charité-Zeiten zu den Pionieren der interventionellen Endoskopie in Ostdeutschland gehört. In Berlin-Lichtenberg baute er dann eine weit überregional sichtbare Endoskopie auf, deren Veranstaltungen wie die „Aktuelle Gastroenterologie“ (seit 1993) und „Endoskopie Live“ (seit 1999) vielen Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland aktuelles Wissen und neue Fertigkeiten vermittelt haben. Die Viszeralmedizin im Jahr 2001 gestaltete er als Vorsitzender der Sektion Endoskopie der DGVS mit. Vielen Kolleginnen und Kollegen, vor allem in der interventionellen Endoskopie, war er lange Jahre ein Freund, Lehrer und Mentor.

Thannhauser-Preis

Für eine hervorragende und wegweisende Wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten wird der Thannhauser-Preis der DGVS in diesem Jahr an Herrn Prof. Dr. Andre Franke aus Kiel für seine Arbeit „Genomweite Analysen zur Identifikation von Mensch-Darmmikrobiom Assoziationen“ verliehen. Die Vergabe des Preises erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Falk Foundation e.V.

Martin Gülzow-Preis

Für grundlegende und richtungsweisende Arbeiten im Bereich der klinischen Gastroenterologie vergibt die Fachgesellschaft den Martin Gülzow-Preis. 2017 geht dieser an Dr. Lukas Perkhofer aus Ulm seine Arbeit mit dem Titel „Der Verlust von ATM generiert genomische Instabilität und ermöglicht neue therapeutische Strategien des duktalen Pankreaskarzinoms“. Die Vergabe des Preises erfolgt mit freundlicher Unterstützung der MSD SHARP & DOHME GMBH.

Endoskopie-Forschungspreis

PD Dr. med. Peter Klare aus München erhält für seine Arbeit „Patienten-Monitoring mittels Kapnographie in der ERCP – eine randomisierte kontrollierte Studie (Endobreath Studie)“ den Endoskopie-Forschungspreis der DGVS und der Olympus Europa Stiftung. Er wird für herausragende Leistungen auf den Gebieten der Grundlagenforschung oder der klinischen Forschung im Bereich Endoskopie vergeben.

Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs

Für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen oder experimentellen Forschung im Bereich des hepatozellulären Karzinoms wird der DGVS Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs ausgelobt. In 2017 geht er an Herrn Dr. med. Tobias Eggert aus Hannover für seine Arbeit „Gegensätzliche Funktionen der seneszenzassoziierten Immunantwort bei Entstehung und Fortschreiten von Lebertumoren“. Der Preis wird gespendet von Bayer.

Harald Goebell-Stipendium

Mit dem Harald Goebell-Stipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses möchte die DGVS wissenschaftlich engagierten Ärztinnen und Ärzten in der Gastroenterologie und Hepatologie die finanzielle Möglichkeit geben, an einer internationalen wissenschaftlichen Tagung teilzunehmen oder zur Erlernung einer neuen Methode ein wissenschaftliches Institut zu besuchen. In diesem Jahr erhält es Dr. med. Moritz Leppkes aus Erlangen für seine Arbeit „Granulozyten-Chromatinnetze verschließen pankreatische Gänge und fördern Pankreatitis”.

Ismar Boas-Preis – Grundlagenpreis

Mit dem Ismar Boas-Preis – Grundlagen Preis prämiert die DGVS die beste eingereichte Dissertation auf dem Gebiet der Ätiologie und Pathogenese der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Den Preis erhält Dr. med. Paul Horn aus Jena für seine Arbeit mit dem Titel „Assoziation des Adipokins Chemerin mit Inflammation und Glukosemetabolismus bei peritonealer Sepsis”. Die Vergabe des Preises erfolgt mit freundlicher Unterstützung der Norgine GmbH, Marburg.

Ismar Boas-Preis – Klinischer Preis

Herr Kai M. Schneider aus Aachen erhält von der DGVS den Ismar Boas-Preis – Klinischer Preis. Seine Arbeit mit dem Titel „CX3CR1 verhindert die NASH-Progression durch Aufrechterhaltung der intestinalen Homöostase“ war 2017 die beste eingereichte Dissertation auf dem Gebiet der Diagnostik und Therapie der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Die Vergabe des Preises erfolgt mit freundlicher Unterstützung der Norgine GmbH, Marburg.

Promotionsstipendium

Erstmals vergibt die DGVS in 2017 zwei Promotionsstipendien zur Förderung wissenschaftlich hochwertiger Promotionsarbeiten mit gastroenterologischem Fokus. Die Stipendien sind zur Unterstützung eines Forschungsfreisemesters während der Promotion bzw. zur Unterstützung eines Forschungsaufenthaltes in einem auswärtigen Forschungslabor gedacht. In diesem Jahr erhält ein DGVS Promotionsstipendium Herr Sören Buchholz aus Göttingen für seine Arbeit „Die Wirkung von Makrophagen (M1, M2) auf die Chemotherapieresistenz im murinen und humanen Pankreaskarzinom“.

Promotionsstipendium

Erstmals vergibt die DGVS in 2017 zwei Promotionsstipendien zur Förderung wissenschaftlich hochwertiger Promotionsarbeiten mit gastroenterologischem Fokus. Die Stipendien sind zur Unterstützung eines Forschungsfreisemesters während der Promotion bzw. zur Unterstützung eines Forschungsaufenthaltes in einem auswärtigen Forschungslabor gedacht. In diesem Jahr erhält ein DGVS Promotionsstipendium Frau Lisa Dietz aus Erlangen für ihre Arbeit „GPR15/GPR15L als mögliche therapeutische Ziele bei chronische entzündlichen Darmerkrankungen“.

Preis für Neurogastroenterologie

Die Stiftung für Neurogastroenterologie lobt jährlich den Preis für Neurogastroenterologie für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf diesem Gebiet aus. Herr Peter Neckel aus Tübingen erhält die Auszeichnung in 2017 für ihre Arbeit „Zellbiologische und histologisch /anatomische Fragestellungen am enterischen Nervensystem“.