Ehrungen und Auszeichnungen

Im Rahmen der Viszeralmedizin vom 13. – 18. September 2021 (Online / Leipzig) wurden die diesjährigen Ehrenpreis- und Förderpreisträger der DGVS geehrt. Wir gratulieren allen Geehrten recht herzlich zu dieser Auszeichnung und ihren herausragenden Arbeiten!

Zu den Abstractpreisträgern 2021

Thannhauser Medaille

Barbara Rehermann | Bethesda, USA

Frau Barbara Rehermann wurde in Essen geboren und studierte von 1984 bis 1991 Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Während dieser Zeit absolvierte sie ein DAAD-gefödertes Forschungsjahr am Memorial Sloan Kettering Cancer Center sowie einen Teil des klinischen Studiums am Albert-Einstein College of Medicine in New York und John Radcliff Hospital der University of Oxford in England. Sie promovierte 1991 mit einer experimentellen Dissertation über Signaltransduktion in T-Zellen bei Frau Prof. Dr. Marta Szamel in der Abteilung für Molekulare Pharmakologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Ihre klinische Ausbilding begann sie im Jahre 1991 in der Gastroenterologie des Universitätsklinikum Essen unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Harald Goebell. Im Jahre 1992 wechselte sie an die Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie an die Medizinische Hochschule Hannover zu Prof. Dr. Michael Manns. Diese Zeit unterbrach sie durch ein durch die DFG-gefördertes Auslandsstipendium am Department für Experimentelle Pathologie am The Scripps Research Institute in La Jolla, USA unter der Leitung von Prof. Francis V. Chisari. Nach Ihrer Rückkehr, baute sie in Hannover ihre eigene Arbeitsgruppe auf, mit der Zielsetzung die Pathogenese viraler und autoimmuner Hepatitis besser zu verstehen. Sie habilitierte an der MHH im Jahre 1999.

Im Jahre 1998 erhielt Frau Rehermann das Angebot auf eine Tenure-Track Position am National Institutes of Health (NIH) in Maryland, USA. Seit 2004 leitet sie die Sektion Immunologie der Liver Diseases Branch am National Institute of Diabetes, Digestive and Kidney Diseases, NIH, diese Position nimmt sie bis heute ein.

Im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Arbeiten publizierte Frau Rehermann über 150 Manuskripte in hochrangigen Journalen. Schwerpunkt ihrer Arbeiten stellen dabei Virusinfektionen im Rahmen akuter und chronischer Lebererkrankungen dar, um dadurch neue Therapieansätze aber auch neue Impfmöglichkeiten zu finden.

Darüber hinaus beschäftigt sie sich Regulation der Immunantwort und des Stoffwechsels durch das gastrointestinale Mikrobiom. Im Rahmen ihrer bisherigen Tätigkeit arbeiteten über 60 Wissenschaftler in Ihrem Institut, von denen mittlerweile viele akademische Positionen in den USA, Europa und Asien eingenommen haben. Frau Rehermann gehört zu den überragenden Wissenschaftlerinnen im Bereich der Immunologie von Lebererkrankungen.

Christian Trautwein arbeitete gemeinsam mit Barbara Rehermann in der Klinik für Gastroenterologie in Hannover und teilweise parallel in San Diego. Er war immer beeindruckt, wie exakt und klar Barbara Rehermann die Mechanismen der chronischen Lebererkrankungen herunterbricht und daraus neue funktionelle Rückschlüsse zieht. Durch ihre gradlinige und exzellente Wissenschaft wurde sie sehr früh vom NIH als herausragende Wissenschaftlerin erkannt und rekrutiert.

Ismar Boas Medaille

Antonello Pietrangelo | Modena, Italien

Herr Antonello Pietrangelo promovierte im Jahr 1981 im Fach Medizin an der Universität von Modena und der Reggio Emilia. Im Anschluss absolvierte er bis 1985 eine Spezialisierung zum Gastroenterologen, die er im Jahr 1985 abschloss. In der Folge absolvierte er ein PhD Programm in Molecular Biology and Genetics an der Universität von Modena. Von 1989 bis zum Jahre 1993 arbeitete Herr Pietrangelo als Assistent-Professor am Albert Einstein College in New York. Von dort wurde er an die Universität nach Modena als Assistent Professor of Medicine im Jahre 1993 berufen. Seit 2002 ist er dort voller Professur für Innere Medizin. Verbunden mit dieser Position leitete er das Zentrum für Hämochromatose und erblichen Lebererkrankungen. Von 2009 bis zum heutigen Zeitpunkt leitet er die Klinik für Innere Medizin und unverändert das Zentrum für Hämochromatose. Von 2009 bis 2013 stand er dem Mario Coppo Leber-Forschungszentrum an der Universität von Modena vor.

Neben seinen vielseitigen Aufgaben in Modena ist er seit 2018 der Präsident der Italienischen Gesellschaft für Innere Medizin und hat darüber hinaus eine Vielzahl von Nationalen und Internationalen Aufgaben eingenommen, sowohl in Europa als auch in den USA. Er bekam eine Vielzahl von Preisen und Anerkennungen, unter anderem war er der Chairman der Ethik Kommission der EASL und hat bedeutende Vorlesungen gehalten, wie beispielsweise die Leon Shiff State-of-Art Vorlesung im Rahmen der Tagung der American Association for the Study of Liver (AASLD) sowie die J.P. Benhamou State-of-the-Art-Lecture im Rahmen der Tagung der European Association for the Study of Liver (EASL).

Wissenschaftlich hat Herr Pietrangelo Landmark-Papers auf dem Gebiet der Hämochromatose publiziert und damit federführend zur Einteilung und Klassifizierung der genetisch-bedingten Hämochromatose beigetragen. Seine wegweisenden Publikationen wurden in Journalen, wie in dem New England Journal of Medicine, Science oder dem Journal of Clinical Investigation und weiteren hochkarätigen Journalen publiziert.

Herr Pietrangelo ist ein anerkannter Reviewer der wesentlichen großen übergeordneten Zeitschriften aber auch von Journalen im Bereich der Gastroenterologie. Er ist Mitglied der wichtigen Fachgesellschaften, insbesondere der Leber sowie der Gastroenterologie.

Neben seinen akademischen und wissenschaftlichen außergewöhnlichen Fähigkeiten ist Antonello ein Familienmensch im klassischen italienischen Sinn, er hat mit seiner Frau Rita drei Kinder. Er ist leidenschaftlicher Fußballfan und außerdem ein begnadeter Musiker. Bis heute spielt er Konzerte mit seiner E-Gitarre und legendären Solos. Lebensmittelpunkt der gesamten Familie ist Modena und die Emilia Romana.

Ehrenmitgliedschaft der DGVS

Michael Manns | Hannover

Zum Ehrenmitglied der Fachgesellschaft ernennt die DGVS Professor Dr. med. Michael Manns, den aktuellen Präsidenten und Vorstandsmitglied für das Ressort Forschung und Lehre der MHH Hannover und ehemaligen Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH. Er erhält die Ehrenmitgliedschaft für seinen herausragenden Einsatz für die deutsche Gastroenterologie – sowohl national im Rahmen der DGVS und der Deutschen Leberhilfe, sowie auch international im Rahmen seines Engagements in der European Association for the study of the Liver (EASL), der United European Gastroenterology (UEG) und in der EU.

Endoscopy Award

Michal Filip Kaminski | Warschau, Polen

Michal Filip Kaminski schloss 2005 sein Studium an der Medizinischen Akademie in Warschau mit Auszeichnung ab. Seine Dissertation „Risikofaktoren der fortgeschrittenen Neoplasie als Grundlage einer gezielten Screening-Strategie bei Darmkrebs“ von 2012 wurde mit dem Premierministerpreis seines Heimatlandes ausgezeichnet.

Seit 2006 arbeitet er am Nationalen Institut für Onkologie am Maria-Sklodowska- Curie Memorial Cancer Center in Warschau und wurde dort 2015 zum Leiter der Abteilung für Krebsprävention ernannt. Seit 2018 führt er dort außerdem das Endoskopielabor. Nach erfolgreicher Habilitation über die „Wirksamkeit, Ausbildung und Verbesserung der Qualität der Koloskopie bei der Darmkrebsvorsorge“ wurde Michal F Kaminski 2018 zum Professor des endoskopischen Instituts und der Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Onkologie des Medical Center of Postgraduate Education ernannt. Er ist zudem als wissenschaftlicher Berater am Department of Health Management and Health Economics der Universität Oslo, Norwegen, tätig.

Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Tätigkeit sind die Darmkrebsvorsorge, die endoskopischen Behandlung der frühen gastrointestinalen Neoplasien und die Qualität in der Endoskopie. Seine klinischen Schwerpunkte sind die Resektion von Frühkarzinomen des Verdauungstraktes, der peroralen endoskopischen Myotomie

(POEM) und andere Entwicklungen der third space endoscopy, die endoskopische Be- handlung des Barrett-Ösophagus und Interventionen an Gallenwegen und Pankreas. Neben der Endoskopie engagiert er sich in der Darmkrebsvorsorge in Polen als Koordinator des Darmkrebs-Screening-Programms.

Seine hochgradig klinisch relevante wissenschaftliche Tätigkeit und sein internationales Engagement führten zu einer Reihe nationaler und internationaler Ernennungen: Michal F. Kaminski ist Leiter der Qualitätsabteilung der Polnischen Gesellschaft für Gastroenterologie (PTGE), Kanzler der Europäischen Gesellschaft für Gastroin- testinale Endoskopie (ESGE) und Leiter des Europäischen Komitees für Darmkrebs- vorsorge der Welt Endoskopie Organisation (WEO).

Professor Kaminski ist Co-PI der NordICC-Studie (der nordisch-europäischen Initiative für Dickdarmkrebs) und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der EPoS-Stu- die (European Polyp Surveillance Trial) und Co-PI der Polish Colonoscopy Screening Platform Study, die wichtigsten europäischen Studien im Bereich der Darmkrebs- prävention. Er ist in den internationalen Editorial Boards der Zeitschriften Lancet Gastroenterology and Hepatology, Gastrointestinal Endoscopy und Endoscopy.

C.A. Ewald-Preis

Die DGVS verleiht in diesem Jahr zweimal den C.A. Ewald-Preis. Ausgezeichnet werden Dr. med. Tammo Tergast aus Hannover für seine Arbeit „Einflussfaktoren auf den klinischen Verlauf von Patienten mit dekompensierter Leberzirrhose und Aszites“ und Dr. med. Wenyi Gu aus Frankfurt a.M. für Ihre Arbeit: „Acute-on-Chronic Liver Failure is a Major Risk Factor for Bleeding Control and Mortality, while Pre-emptive Transjugular Intrahepatic Porto-systemic Shunt Improves Survival in these Patients“. Die Preise werden mit freundlicher Unterstützung der Bristol Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und der Galapagos Biopharma Germany GmbH vergeben.

C.A. Ewald-Preis

Die DGVS verleiht in diesem Jahr zweimal den C.A. Ewald-Preis. Ausgezeichnet werden Dr. med. Tammo Tergast aus Hannover für seine Arbeit „Einflussfaktoren auf den klinischen Verlauf von Patienten mit dekompensierter Leberzirrhose und Aszites“ und Dr. med. Wenyi Gu aus Frankfurt a.M. für Ihre Arbeit: „Acute-on-Chronic Liver Failure is a Major Risk Factor for Bleeding Control and Mortality, while Pre-emptive Transjugular Intrahepatic Porto-systemic Shunt Improves Survival in these Patients“. Die Preise werden mit freundlicher Unterstützung der Bristol Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und der Galapagos Biopharma Germany GmbH vergeben.

Martin Gülzow-Preis

Für grundlegende und richtungsweisende Arbeiten im Bereich der klinischen Gastroenterologie vergibt die Fachgesellschaft den Martin Gülzow-Preis. Er geht in diesem Jahr an Malin Fromme aus Aachen für Ihre Arbeit „Hepatobiliary phenotypes of adults with alpha-1 antitrypsin deficiency“. Der Preis wird mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH verliehen.

Harald Goebell-Stipendium

Dr. med. Fabian Frost aus Greifswald erhält für sein Arbeit „Long-term instability of the intestinal microbiome is associated with metabolic liver disease, low microbiota diversity, diabetes mellitus and impaired exocrine pancreatic function“ das Harald Goebell-Stipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit diesem Stipendium möchte die DGVS jungen, wissenschaftlich engagierten Ärzten in der Gastroenterologie und Hepatologie die finanziellen Möglichkeiten geben, an einer internationalen wissenschaftlichen Tagung teilzunehmen oder zur Erlernung einer neuen Methode ein wissenschaftliches Institut zu besuchen.

Nikolaus Müller Lantzsch-Stipendium

Das Nikolaus Müller Lantzsch-Stipendium fördert wissenschaftlich hochwertiges Arbeiten des medizinischen Nachwuchses auf dem Gebiet der Erforschung des Cholangiokarzinoms. Es wird in diesem Jahr an Sophie Alex und Jan Albin aus Mannheim für ihre Arbeit „Smad3 linker (S204 and S213) phosphorylation drives carcinogenesis in cholangiocarcinoma“ verliehen.

Endoskopie-Forschungspreis

Der Endoskopie-Forschungspreis wird für besondere Leistungen auf den Gebieten der Grundlagenforschung oder der klinischen Forschung im Bereich Endoskopie verliehen. In diesem Jahr erhält Dr. med. Benjamin Meier aus Ludwigsburg den Preis für seine Arbeit „Efficacy and Safety of Endoscopic Full-Thickness Resection in the Colorectum: Results from the German Colonic FTRD Registry“. Der Preis wird mit freundlicher Unterstützung von FUJIFILM Deutschland, Niederlassung der FUJIFILM Europe GmbH verliehen.

Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs

Den Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs, gespendet von der Roche Pharma AG, vergibt die DGVS für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen oder experimentellen Forschung im Bereich des hepatozellulären Karzinoms. Die DGVS überreicht ihn in diesem Jahr an Dr. med. Michael Dudek aus München für seine Arbeit „Auto-aggressive CXCR6+ CD8 T cells cause liver immune pathology in NASH“.

Preis für Neurogastroenterologie

Der Preis für Neurogastroenterologie der DGVS, gestiftet von der Stiftung für Neurogastroenterologie, wird jährlich für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Neurogastroenterologie verliehen. Er geht in diesem Jahr an Dr. med. vet. Monica Sanchez-Ruis aus Köln für Ihre Arbeit „Wissenschaftliche Arbeiten mit dem experimentellen Mausmodell für die autoimmune enterische Ganglionitis und Untersuchungen über lokale Immunantworten sowie der Modulation im enterischen Nervensystem“.

Innovationspreis „Digitale Gastroenterologie“

Mit dem Innovationspreis „Digitale Gastroenterologie“ würdigt die DGVS digitale Projekte, die gastroenterologisches Wissen vermitteln, den klinischen Alltag in der Gastroenterologie unterstützen, das Management gastroenterologischer Krankheiten erleichtern oder unsere Patienten im Umgang mit ihrer Erkrankung unterstützen. Den Preis erhält in diesem Jahr Sabrina Sulzer aus Magdeburg für Ihre Arbeit: „Bites-Gastroenterology“.

Promotionsstipendien 

Insgesamt sechs Promotionsstipendien vergibt die DGVS zur Förderung wissenschaftlich hochwertiger Promotionsarbeiten mit gastroenterologischem Fokus. Mit den Stipendien werden ein Forschungsfreisemester während der Promotion bzw. ein Forschungsaufenthalt in einem auswärtigen Forschungslabor unterstützt. Die Stipendien gehen in diesem Jahr an:

  • Adrian Fritsch für seine Arbeit “Vorhersage des Therapieansprechens auf TNF-Antikörper vs. Ustekinumab bei Patienten mit Morbus Crohn mithilfe einer Immunphänotypisierung”
  • Philip Gärtner für seine Arbeit “Pankreas-Proteasen als neues analgetisches Target im Pankreaskarzinom”
  • Lina Ludwigs für ihre Arbeit “Die Rolle der Gallensäuren abhängigen FXR Aktivierung für die Progression cholestatischer Lebererkrankungen im FXR/Mdr2 Doppelknockout-Mausmodel”
  • Katharina Möller für ihre Arbeit “Einfluss von Adipozyten auf die Vorläuferläsionen des duktalen Pankreaskarzinoms”
  • Elena Müller für ihre Arbeit “Rolle des Inflammasoms in der Entstehung der ACLF”
  • Markus Müller für seine Arbeit “Nachweis und Charakterisierung von gestörter intestinaler Barrierefunktion bei intensivmedizinisch behandlungsbedürftigen Patienten anhand der darmspezifischen proinflammatorischen Immunantwort”