DGVS im Gespräch

Die DGVS sucht regelmäßig den Austausch mit Politikern und Funktionsträgern zu den Anliegen der Gastroenterologie.

Bild (von links nach rechts): DGVS Geschäftsführer Sebastian Hofmann (Berlin), DGVS Präsident Prof. Dr. Frank Lammert (Homburg), Beiratsmitglied Prof. Dr. Julia Mayerle (München), Vorstandsmitglied Prof. Dr. Christian Trautwein (Aachen), Jaqueline Puci (Berlin), MdB René Röspel (Berlin), UEG Präsident Prof. Dr. Michael Manns (Hannover). (c) DGVS

Berlin, 25. Januar 2017 – Eine hochrangige Delegation der DGVS wurde von SPD-Fraktionsmitglied René Röspel im Bundestag empfangen. Auf der Agenda standen Überlegungen zu neuen Ansätzen in der Gesundheitsforschung.


Bild (von links nach rechts): Prof. Dr. Frank Lammert (DGVS Präsident), Prof. Dr. Markus M. Lerch (Kongresspräsident DGVS), Dr. Albin Lütke FRCP (Vorsitzender Sektion Endoskopie), Josef Hecken (Vorsitzender G-BA), Sebastian Hofmann (Geschäftsführer DGVS). (c) DGVS

Berlin, 24. Januar 2017 – Der Vorsitzende des G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss) Josef Hecken traf sich Ende Januar mit dem DGVS Vorstand in Berlin. Dabei würdigte Hecken insbesondere das Engagement der DGVS bei der Bewertung neuer Wirkstoffe und Methoden. Besonders bei strittigen Entscheidungen sei er auf fachkundigen Rat angewiesen, da seine Stimme den Ausschlag geben könne. Die Stellungnahmen der DGVS wären in solchen Fällen eine wichtige Stütze.


DGVS im Gespräch mit MdB

Bild (von links nach rechts): DGVS-Geschäftsführer Sebastian Hofmann, Prof. Dr. Frank Lammert (Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg), Stefan Albani, MdB CDU/CSU Bundestagsfraktion, Prof. Dr. Stefan Zeuzem (Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt) und Prof. Dr. Christian Trautwein (Uniklinik RWTH Aachen). (c) Alexander Mundt / Büro Albani

Berlin, 24. November 2016 – Die DGVS befindet sich aktuell im Gespräch mit Stefan Albani, MdB: Mitglieder des DGVS-Vorstandes tauschten sich kürzlich mit dem Forschungsexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus. Im Mittelpunkt standen neue Ansätze in der Gesundheitsforschung.

Albani berichtete darüber auf seinem Facebook-Kanal: „Seit 1913 erforscht die DGVS – Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie was auf dem Weg von Hals zur Hüfte in unserem Körper passiert. Hier können zahlreiche Störungen und Erkrankungen auftreten, denen sich das medizinische Fachgebiet der Gastroenterologie widmet. Viele Zivilisations- und Volkskrankheiten fallen hierunter. So steht der Darmkrebs an zweiter Stelle bei den Krebserkrankungen und -sterbefällen in Deutschland. Hier braucht es öffentliche Aufklärung, politische Unterstützung und Mittel für die Forschung. Darüber sprach ich am Donnerstagnachmittag in meiner Funktion als Gesundheitsausschussmitglied mit DGVS-Wissenschaftlern.“