Teilnahme am DRG Projekt

Das DRG-Team der DGVS (v.l.n.r.): F. Lammert (DGVS Präsident), Homburg, J. Albrecht (Vorsitzender Kommission MKG), Stuttgart, M.M. Lerch (ehem. DRG-Beauftragter des Vorstandes), Greifswald, M. Wilke (Geschäftsführer inspiring-health GmbH), München, M. Rathmayer (inspiring-health GmbH), München (Foto: DGVS)

Die DGVS hat sich zum Ziel gesetzt, die Abbildung gastroenterologischer Leistungen im Deutschen G-DRG System langfristig zu verbessern. Im Fokus stehen hier Leistungen der Endoskopie. Die gastroenterologischen Kliniken und Fachabteilungen der kalkulierenden Krankenhäuser sind aufgerufen, sich am DRG-Projekt der DGVS zu beteiligen.

Warum ein DGVS DRG Projekt?

Die Kalkulation der DRGs ist ein komplexer und dynamischer Vorgang, der vom InEK (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) jährlich auf der Basis der Daten der kalkulierenden Krankenhäuser angepasst wird. Gerade bei endoskopischen Leistungen entsprechen in vielen Häusern die kalkulierten Daten aber offensichtlich nicht immer den realen Kosten, die pro Fall entstehen, was viele Gründe haben kann (z.B. eine unzureichende Personalkosten- oder Materialkostenzuordnung).

Die DGVS steht seit vielen Jahren im Vorschlagsverfahren und im regelmäßigen, direkten Gespräch mit dem InEK dafür ein, dass eine leistungsgerechte Vergütung in der Gastroenterologie erreicht wird. Die Kommission für Medizinische Klassifikation und Gesundheitsökonomie (MKG) der DGVS koordiniert diese Aufgaben. Hierbei sind wir auch auf neuen Input von Ihnen angewiesen!

Mit dem DRG-Projekt können wir als DGVS zur Weiterentwicklung des DRG-Systems wesentlich beitragen. In diesem Projekt können die kalkulierenden Häuser Daten aus der §21 Matrix der DGVS zur Verfügung stellen, damit Kalkulationen zur Vorbereitung von Änderungsanträgen möglich werden.

Vorteile einer Teilnahme am Projekt

  • Transparente Rückmeldungen zu den Daten der eigenen Klinik/Fachabteilung, Hinweise für das Controlling, wo die Kostenrechnung ggf. optimiert werden kann.
  • Kostenvergleich zur Position der Gastroenterologie im Vergleich mit allen anderen kalkulierenden Krankenhäusern
  • Verbesserung des Know-how und Daten zum Thema DRG
  • Vertiefte Einsicht in die eigenen Daten

Teilnahme am DGVS DRG Projekt – Zeitaufwand ist gering

Wenn ein kalkulierendes Haus Daten an das InEK liefert, ist eine Teilnahme am DRG-Projekt der DGVS zeitlich unkritisch. Das konnte während des letzten DRG-Clubs in Bochum am 14. Juni 2019 an Live-Beispielen gezeigt werden. Eigens hierfür entwickelte Tools anonymisieren die Datensätze vollautomatisch. Anschließend werden die Datensätze im Portal verschlüsselt hochgeladen. Der Aufwand für das Projekt beläuft sich somit in der Regel auf weniger als eine halbe Stunde.

Anonyme Datensätze – DSGVO findet keine Anwendung

Die DGVS und ihr Dienstleister inspiring health verarbeiten grundsätzlich nur anonymisierte Datensätze. Sollten die Daten systemseitig noch nicht anonymisiert sein, stellen wir für den Prozess ein kostenfreies Tool zur Verfügung, das sämtliche personenbezogenen Daten durch Zufallswerte austauscht. Die DSGVO wird daher erfüllt.

Teilnahme

  1. Download und Ausfüllen der Beitrittserklärung
  2. Lassen Sie die Beitrittserklärung von Ihrer Geschäftsführung unterschreiben
  3. Senden Sie die unterschriebene Version per Fax oder E-Mail an uns oder unseren Projektpartner inspiring-health, Dr. Wilke GmbH (die jeweilige Kontaktdaten finden Sie am Ende dieser Seite unter Ansprechpartner)
  4. Registrieren Sie sich im Portal

Die gesamte weitere Kommunikation erfolgt über unseren Projektpartner inspiring-health, Dr. Wilke GmbH.


DRG Newsletter-Anmeldung

Zweimal jährlich versenden wir an alle Interessenten einen DRG-Newsletter mit den wichtigsten Änderungen in den Bereichen ICD, OPS und DRG, sowie neuen Publikationen, wie dem DRG-Update, dem Kodierleitfaden, dem Leistungskatalog und wichtigen Infos rund um das DRG-Projekt der DGVS. Melden Sie sich jetzt zum Newsletter an und verpassen Sie keine relevanten Neuerungen!*

*Die Anmeldung zum Newsletter bedeutet nicht die Teilnahme am DRG-Projekt. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.