Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen der DGVS chronologisch sortiert. Sie haben Fragen zu einzelnen Themen? Wenden Sie sich an unsere Pressestelle unter den nebenstehenden Kontaktdaten.

Berlin, 01.07.2016

Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt:
So lassen sich verschluckte Nägel oder festsitzende Nahrungsbrocken sicher bergen

Verschluckte Batterien und Magnete, aber auch spitze oder lange Objekte können den Magen-Darm-Trakt schädigen. Selbst wenn sie keine unmittelbaren Beschwerden verursachen, sollten Betroffene unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dies gilt auch für große, feste Essensbrocken, die in der Speiseröhre stecken geblieben sind. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Eine neue Leitlinie der Europäischen Gesellschaft für Gastrointestinale Endoskopie (ESGE, European Society of Gastrointestinal Endoscopy) fasst jetzt zusammen, wie Fremdkörper schonend wieder aus dem Körper gelangen.

Download der Pressemitteilung

Berlin, 23.06.2016

Alkoholmissbrauch vorbeugen, Organe schützen:
Drogenbeauftragte und DGVS weisen auf Vorbildfunktion hin

In Deutschland trinken etwa 9,5 Millionen Menschen Alkohol in gesundheitsschädlichen Mengen. 1,3 Millionen gelten als alkoholabhängig. Alkohol verursacht Darmkrebs und Leberschäden – beides mit oft tödlichen Folgen. Gemeinsam mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung warnt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) vor den Folgen des Alkoholkonsums und ruft dazu auf, insbesondere Jugendliche stärker aufzuklären und Vorbild zu sein. Die DGVS fordert zudem, die Zusammenhänge zwischen Alkoholmissbrauch und Erkrankungen der Eingeweide tiefergehend zu erforschen.

Download der Pressemitteilung

Berlin, 01.06.2016

Darmbakterien fördern Krebswachstum:
Neuem Wissen über Darmkrebs auf der Spur

Darmbakterien können das Wachstum von Darmkrebsfördern, wenn sie schadhafte Stellen der Darmschleimhaut durchdringen undunkontrolliertes Zellwachstum auslösen. Forscher haben jetzt wichtige Teile der Signalkette entschlüsselt, die dazu führt, und ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift nature medicine veröffentlicht. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) sieht darin Ansätze, Darmkrebs vorzubeugen. Die neuen Erkenntnisse diskutiert die DGVS im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin.

Download der Pressemitteilung

Berlin, 01.06.2016

Bakterien gegen Darmerkrankungen:
Stuhltransplantation bietet Chancen bei CED

Erste Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Darmbakterien aus dem Stuhl von gesunden Spendern eine therapeutische Option für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) bieten könnten. Dafür werden den Patienten die fäkalen Bakterien der Spender übertragen. Die Behandlung birgt nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) unter Umständen Chancen für Menschen mit CED. Ziel muss es sein, die Darmbakterien zu identifizieren, die potentiell „gut“ sind, um diese dann zu übertagen.

Download der Pressemitteilung

Berlin, 01.06.2016

Gewichtsverlust als Warnsignal ernst nehmen:
Ungewolltes Abnehmen ist häufig Folge von Magen-Darm-Erkrankungen

Wer ohne Diät binnen eines halben Jahres mehr als zehn Prozent seines Gewichts verliert, sollte sich an seinen Hausarzt oder einen Gastroenterologen wenden, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). In einem Drittel der Fälle gehe die Gewichtsabnahme mit Erkrankungen des Verdauungstraktes, wie beispielsweise einer Infektion, einer Unverträglichkeit oder einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung einher. Auch zur Vorbeugung von Mangelerscheinungen sei eine Abklärung wichtig, betonen die Experten der Fachgesellschaft.

Download der Pressemitteilung